Husqvarna TC 242TX: Vorstellung und Test (mit Video)

12.03.2020

Inhalt:

Viele tolle Extras, super ausgestattet - der Husqvarna TC 242TX!

Husqvarna TC 242TX

Neu im Programm von Husqvarna: der TC 242TX! Der Rasentraktor vereint maximalen Komfort für den Fahrer mit ausgezeichneter Mähleistung und erstklassigen Details. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen den Gartentraktor vor und gehen auf seine zahlreichen, hochwertigen Extras ein. 

Direkt zum Produkt

Komfort wird groß geschrieben

Lenkrad und Fahrersitz des Husqvarna TC 242TX

Das vollwertige Lenkrad und der komfortable, satt gepolsterte Fahrersitz garantieren bequemes Rasenmähen!

Premium-Sitz mit gesteppten Nähten

Edel verarbeitet: der Sitz des TC 242TX, natürlich mit Liebe zum Detail wie man an dem geprägten Husqvarna Logo sehen kann.

Direkt, nachdem man auf dem Gerät Platz genommen hat fällt auf: der deutlich größere, üppig gepolsterte Premium-Sitz bietet auch bei langen Arbeitseinsätzen Sitzkomfort pur. Der Fahrersitz ist qualitativ hochwertig verarbeitet, ergonomisch geformt und kommt mit durchgängig gesteppten Nähten. So lassen sich selbst große Rasenflächen sehr angenehm mähen.

Passend dazu: das größere Lenkrad für einfaches Manövrieren und das pedalgetriebene, hydrostatisch gelagerte Getriebe. Die Steuerung des TC 242TX spricht direkt an und der Fahrkomfort des Rasentraktors lässt sich am ehesten mit dem Fahren eines Autos mit Automatikgetriebe beschreiben - eine wichtige Grundvoraussetzung für ein sauberes Gesamtbild in der Fläche.

Robust, solide und langlebig

Licht an: die LED Scheinwerfer des TC 242TX

Die LED-Scheinwerfer des TC 242TX ermöglichen durchaus das Mähen in der Dämmerung.

TC 242TX Stoßstange

Aufprallschutz für den Gartentraktor: der TC 242TX verfügt über eine Stoßstange, die ihren Namen auch verdient.

Zu der hochwertigen Ausstattung des Husqvarna TC 242TX gehören darüber hinaus Stoßstangen an Front und Heck, LED-Scheinwerfer die selbst Einsätze in der Dunkelheit ermöglichen und ein XXL-Grasfangkorb mit rund 320 Litern Volumen. Dieser nimmt eine riesige Menge an Grasschnitt auf und, ebenso wichtig: lässt sich einfach und bequem entleeren.

Das komplett neu entwickelte Mähwerk verfügt über eine Schnittbreite von 108 cm! Allein daran sieht man sofort, in welcher Dimension sich der Profi-Rasentraktor bewegt und wofür er gemacht wurde! Husqvarna hat das Mähwerk vibrationsarm gelagert und die Luftzirkulation im Inneren optimiert.

Sehr durchdachte Details

Hebel zum Wechsel zwischen Mulchen und Heckauswurf

Mit nur einem Handgriff wird zwischen Mulchen und Heckauswurf gewechselt!

Das Mähdeck ist versteift und auf Rollen gelagert

Husqvarna hat das Mähdeck des TC 242TX komplett überarbeitet. Es ist vibrationsarm gelagert, versteift und auf Rollen gelagert.

Der Auslassschacht ist nahezu gerade gelagert. Dadurch ist sichergestellt, dass der Grasschnitt effektiver in den Fangkorb befördert wird, Verstopfungen werden so vermieden. Ähnlich durchdacht gelöst: um den Grasfangkorb zu leeren, kann der Fahrer einfach sitzen bleiben. Einfach die Entleerungsstelle anfahren, Hebel ziehen und fertig.

Für eine noch bessere Stabilität und insgesamt längere Lebensdauer wurden sämtlich stark beanspruchten Stellen wie zum Beispiel das Mähdeck versteift und zusätzlich mit Stützrollen versehen.

Leistung satt: der Motor des Husqvarna TC 242TX

Husqvarna TC 242T´X Motor

Der 2-Zylindermotor von Kawasaki zieht sich aus den 726 ccm seine 16 kW (21 PS) .

Der 2-Zylinder Motor liefert aus 726 ccm stattliche 16 kW Leistung (die ersten VW Käfer Modelle hatten nur ein wenig mehr) und stammt von Kawasaki. Hier wurde ganz klar auch auf die spätere Ersatzteilversorgung geachtet.

Was die eigentliche Bedienung anbelangt ist der TC 242TX konsequent an Husqvarnas Grundsätzen des maximalen Bedienkomforts bei größtmöglicher Sicherheit für den Anwender ausgerichtet. So lassen sich alle Funktionen bequem vom Fahrersitz aus steuern. Das betrifft ebenso die Anpassung der Schnitthöhe, wie den Wechsel zwischen Mähen, Mulchen und Heckauswurf. 

Video: Der Husqvarna TC 242TX Aufsitzrasenmäher im Test